Bergfrühling

Academy of Art and Design Basel
Bachelor Thesis 2018
Mentors: Susanne Käser, Philipp Stamm, Kambiz Shafei

In the mountains, spring is that time of the year, when white slopes turn into green meadows and the mountain railways take a break. The tourists return to the cities and the ski resorts are empty.

It’s the calm after and before the storm. Summer is coming and there is a lot to do before the tourists return. What remains of the ski season has to be removed to live up to the perfect image of the Swiss mountains in summer, which is promised by the tourism advertising. But how does the alpine world look like during this off-season?

In my Bachelor Thesis I analyse how much the tourism areas in the shoulder season differ from the idealized image of the peak season, which is heavily influenced by the advertising campaigns of the tourism industry. We are lured by stereotypical pictures of the summer and winter season and hardly question if these pictures show the truth.

 

In den Bergen ist der Frühling die Jahreszeit, in der sich weisse Skipisten in saftig grüne Wiesen verwandeln und die meisten Bergbahnen still stehen. Die Touristen, welche eben noch die Wintersportorte überflutet hatten, sind in die Städte zurückgekehrt.

Es ist die Ruhe nach dem Sturm, aber auch die Ruhe vor dem Sturm, denn der Sommer steht bevor und es gibt viel zu tun. Die Überreste der Skisaison müssen beseitigt werden, um dem perfekten Image der Schweizer Berge im Sommer gerecht zu werden, welches uns von der Tourismuswerbung versprochen wird. Doch wie sieht die Bergwelt eigentlich aus in dieser Zwischensaison?

In meiner Arbeit untersuche ich, wie sehr sich die Tourismusgebiete in der Nebensaison vom idealisierten Landschaftsbild der Hauptsaison unterscheiden, denn das Bild der Schweizer Alpen wurde und wird immer noch stark durch die Werbekampagnen des Tourismusverbandes geprägt. Wir werden mit stereotypischen Bildern der Sommer- und Winterhauptsaison in die Tourismusgebiete gelockt und hinterfragen kaum, ob dieses Bild tatsächlich der ganzen Wahrheit entspricht.